Der Familienhund: 5 kinderliebe Rassen!

Wer selbst mit einem Hund aufgewachsen ist, der wünscht sich das meist auch für seinen Nachwuchs. Natürlich spielt die richtige Rassewahl für Familie mit Kindern eine große Rolle. Der Familienhund soll schließlich perfekt sein: kinderlieb, ruhig, verschmust, nervenstark und dabei noch seinen Platz in der Rangordnung ohne Konflikte einnehmen – so in etwa liest sich die Wunschliste der potentiellen Familienhundehalter.

Wir haben uns mal schlau gemacht, welcher Vierbeiner diese Merkmale vereint. Hier unser Top 5:

Golden Retriever und Labrador Retriever:

Die beiden Rassehunde sind die idealen Familienhunde und fügen sich perfekt in die Gemeinschaft ein. Sie gelten beide als besonders gutmütig, kinderlieb, anhänglich, ruhig und ausgeglichen. Zwar brauchen sie konsequente Regeln, sind aber als leicht erziehbare, intelligente und lernfreudige Genossen auch ideal für Hundeanfänger.

Dalmatiner:

Der Dalmatiner ist sehr lebhaft und lauffreudig.  Er spielt unheimlich gerne mit Kindern. Er ist sehr anpassungsfähig, lernbereit und üblicherweise frei von Aggressivität und Nervosität. Gleichzeitig wird der Dalmatiner als selbständig und charakterstark beschrieben, was einen eher erfahreneren Hundehalter voraussetzt.

Border Terrier/Border Collie:

Klein, aber oho! Der Border Terrier wird nur ca. 30 cm groß. Ihm wird Kinderliebe und leichte Erziehbarkeit nachgesagt. Seine Wesenszüge gelten als freundlich und unkompliziert. Durch seinen hohen Anspruch an Auslauf wird er als Stadthund nicht empfohlen. Familien sollten seinem Drang nach genügend Auslauf gerecht werden. Dies vorausgesetzt wird diese Rasse schnell ihren Platz in der Familie ohne Konflikte der Rangordnung finden.

Sein etwas größerer Verwandter, der Border Collie, ist für aktive Familien ein perfekter Begleiter. Durch sein hohes Aktivitätslevel braucht dieser Vierbeiner viel Auslauf und geistige und körperliche Förderung.

Berner Sennenhund:

Der Berner Sennenhund ist stets freundlich und gutmütig zu Kindern und damit ein absolutes Familientier. Die Rasse gilt als anhänglich und bewachen gerne das ihnen bekannte Terrain. Jadgtrieb ist dem Hund fremd, sie werden als lebhaft aber nicht ausdauernd bezeichnet. Die Fellart benötigt viel Pflege und Zeitaufwand.

Pudel

Der Pudel ist sein Ruf als Hund älterer Menschen noch nicht ganz los, dabei ist diese Rasse optimal für die Haltung in einer Familie. Der Pudel ist kinderlieb und spielsüchtig. Dabei tobt er ausgelassen mit dem Nachwuchs, ist lernwillig und intelligent. Ein großer Vorteil ist, dass dieser Vierbeiner kaum Haarausfall hat und somit auch in Allergiker-Haushalten willkommen ist.

Einem Hund einen Platz in der Familie zu schenken, ist eine tolle Idee, schließlich ist der Hund seit Jahrtausenden schon der treuste Begleiter des Menschen. Vor dem Hundekauf sollte sich jedoch jede Familie ernsthaft mit dem Thema Hund beschäftigen und die Punkte Platz, Kosten, Zeitaufwand und Verantwortung klären. Sind sich alle einig, dann steht dem Abenteuer Vierbeiner nichts mehr im Weg.