Meerschweinchen – die richtige Haltung mit viel Auslauf

Gerad bei Kindern sind Meerschweinchen sehr beliebt, ihr süßes Aussehen und ihre aufgeweckte, fröhliche Art und Weise ist einfach nur niedlich. Doch was gehört eigentlich zu einer artgerechten Haltung von Meerschweinchen und wie viel Auslauf benötigen sie wirklich?

guinea-pig-518278_640

Haltung

Zuallererst: Meerschweinchen sind gerne in einer Gruppe und sollten nicht alleine gehalten werden. Für Anfänger eignen sich am besten Weibchen, da sich diese gut verstehen. Zudem sollten alle Meerschweinchen ungefähr im selben Alter sein.

Der Käfig:

guinea-pig-1325840_640

Der Käfig kann eigentlich nicht groß genug sein, denn die Tiere brauchen viel Bewegung und sind auch sehr aktiv. Das Minimum an Käfiggröße bei zwei Meerschweinchen beträgt: 1,2 m Länge mit 0,8 m Breite. Am pflegeleichtesten ist ein Käfig mit einem Gitter und unten eine Wanne aus Plastik (dadurch kann dieser leicht gesäubert werden, was in der Regel einmal die Woche gemacht werden sollte). Ausstatten könnt ihr diesen mit Röhren (Ton, Kork) und/oder ein Häuschen als Unterschlupf, Zweigen, Wurzeln oder einer weitere Etage, damit eure neuen Familienmitglieder noch mehr Auslauf haben. Ihr solltet es aber nicht übertreiben mit den Gegenständen, da dadurch der Platz immer weniger wird für den freien Lauf. Des Weiteren brauchen Meerschweinchen keine Laufräder, Leitern oder irgendwelche Minerallecksteine.

Jetzt müsst ihr nur noch einen guten Platz für den Käfig haben, dieser sollte nicht unmittelbar an einem Fenster und nicht direkt an einer Heizung stehen. Das Schlafzimmer ist auch nicht die beste Idee, da Meerschweinchen auch nachts sehr aktiv sein können. Ebenso ungünstig sind Zugluft, Fernseher, Rauch oder Alkohol. Das sollte unbedingt vermieden werden, da Meerschweinchen Gerüche noch intensiver wahrnehmen als wir.

 Viel Auslauf:

Auch wenn euer Käfig groß und geräumig ist, brauchen eure Meerschweinchen sehr viel Auslauf. Deswegen sollte der Käfig mit einem Gehege verbunden sein, sodass sie selbst (auch nachts) entscheiden können, wann sie sich bewegen möchten. Die kann beispielsweise ein kleiner, abgesteckter Bereich eines Zimmers sein. Bei einem Gehege im Garten (in der Sommerzeit) darf dieses nicht in der prallen Sonne stehen und es muss auf eventuelle giftige Pflanzen geachtet werden.