Was fressen Meerschweinchen eigentlich?

guinea-pig-208438_640

In der Regel gilt, dass natürlich immer am besten ist. Es müssen nicht immer teure Trockenfuttermischungen aus dem Tierfachgeschäft sein – meist sind diese sogar gar nicht so gut. Im Folgenden zeigen wir euch, wie ihr eure Meerschweinchen am gesündesten füttert.

Wasser

Genau wie alle Lebewesen brauchen Meerschweinchen ausreichend Wasser, weswegen immer frisches Wasser bereitstehen sollte. Es gibt in der Tierhandlung mehrere Möglichkeiten wie Tränken mit Metallstiften, Nippeltränke oder einfach einen Napf mit Wasser. Für welche Lösung ihr euch tatsächlich entscheidet, sollte von euren Meerschweinchen abhängen, welche Variante sie am besten annehmen.

Ihr braucht kein spezielles „Nagerwasser“, denn die Qualität von Leitungswasser ist europaweit eigentlich sehr gut und bei guter und ausgewogener Ernährung benötigen eure neuen Familienmitglieder auch keine extra Mineralien über das Wasser. Achtet einfach darauf, dass ihr täglich frisches Wasser gebt und über dem Tag und auch in der Nacht ausreichend vorhanden ist.

Heu

Heu ist gut für die Verdauung eurer Meerschweinchen und sollte den ganzen Tag über zur guinea-pig-498119_640Verfügung stehen. Durch das Heu wird der Zahn immer leicht abgerieben, was für Meerschweinchen sehr wichtig ist, da ihr Zähne ein Leben lang wachsen. Die Backenzähne werden ausschließlich durch das Fressen von Heu abgerieben, Knabberstangen tragen nicht dazu bei.

Ihr solltet aber darauf achten, dass es immer frisch und trocken ist und gut riecht. Altes und vorallem gelbes und nasses Heu ist schlecht – dort kann sich bereits Schimmel bilden und das ist gesundheitsschädlich.

Bei Heu von Bauern oder aber auch beim selbst herstellen von Heu muss auf einige Pflanzen, welche giftig für eure Meerschweinchen sind geachtet werden. Eine der Pflanzen ist beispielsweise die Herbstzeitlose, welche nicht von Meerschweinchen aufgenommen werden sollte, da sie für diese tödlich ist.

Grünfutter

Grünfutter schließt alle Pflanzen ein, welche ihr auf der Wiese finden könnt wie beispielsweiseguinea-pig-498097_640 Sauerampfer, Wegerich, Gras oder Klee. Diese enthalten die wichtigsten Nährstoffe, die eure Meerschweinchen benötigen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass das Futter nicht nass ist, da es sonst zu sogenannten „Fehlgärungen“ im Magen-Darm-Track eurer Lieblinge kommen kann. In Folge dessen kann es zu Durchfall oder Koliken kommen.

Pflückt dabei aber niemals einfach vom Straßenrand oder gedüngten Feldern. Wenn nur Gräser und keine Kräuter gepflückt werden, sollte unbedingt noch Saftfutter zusätzlich gegeben werden, ansonsten könnt ihr dieses durch ausreichend Kräuter ersetzen.

Saftfutter

Mit Saftfutter ist  Obst und Gemüse gemeint – diese decken den Vitaminbedarf. Bestenfalls gebt ihr 2-3 Mal täglich Saftfutter in Form von Gemüse. Obst solltet ihr nicht so oft verfüttern, durch den hohen Fruchtzuckergehalt.

guinea-pig-1459649_640